FENSTER

corte 2a del milion

Komposition für Oud, Viola, Sax, Piano, Percussion.

Die Komposition „Fenster“ geht von Fassadenstrukturen der gotischen Palazzi Venedigs aus, die durch ihre strukturelle Unvorhersehbarkeit auffallen.

Symmetrische Muster werden angedeutet, doch im Detail gebrochen. Die Anordnungen der Fassadenelemente, mathematisch unauflösbar und dennoch schlicht, ergeben eine ametrische Formsprache. Das Experiment der Komposition “Fenster” besteht darin, diese übersichtliche Schrägheit auf musikalische Strukturen zu übertragen.

Mitschnitt der UA, Ausschnitte, Kopfhörer empfohlen
gritti-badoer

Sechzig Palazzi, die ich während eines Stipendiums am DSZV aufgenommen habe, bilden eine venezianische Enzyklopädie asymmetrischer Balance. Davon ist rund die Hälfte konkret in die Komposition eingeflossen, in kleine rhythmische Figuren, in Harmonien und in die Gesamtform. Entsprechend ihres Vorbildes wuchs auch die Komposition ohne Grundskizze. Drei Zentren haben sich dennoch herausgebildet, denn einige der rätselhaftesten Fassaden des Katalogs finden sich auf den Campi S. Maria Formosa, S. Margherita und Bandiera e Moro.

Die Fassaden verweisen in ihrer Anordnung und als Membran auf die dahinter liegenden Innenräume, prägen aber gleichzeitig die Atmosphäre des Platzes, kontrastieren die Bewegungen und Klänge, oder die Blicke der vor dem Palazzo Gritti-Badoer wartenden afrikanischen Händler. Beim Komponieren von außen, durch die verbrachte Zeit an den Orten, wird der Außenraum mehr und mehr zum Innenraum, die Fenster zu Augen und Ohren. Und schließlich ist der Titel ein Synonym für die Stadt selbst, die immer das Fenster eines ganzen Kontinents war.

UA am 10.03.2012, Venedig, Conservatorio, Campo S. Stefano, 17h, Ensemble Laboratorio Novamusica

Veranstaltet vom Deutschen Studienzentrum in Venedig / Centro Tedesco di Studi Veneziani

Links: http://www.dszv.it +++ http://www.laboratorionovamusica.it

Vorstudie “Piano Pianino” und nähere Projektbeschreibung