Category Archives: 3. Projects, Presentations

Piano Pianino

Komposition für Pianoforte, Venedig, Nov 2010

Piano:
Fläche, Ebene, Stockwerk;
leise, leicht, sachte, zurückhaltend, verständlich;
Entwurf, Projekt;
Klavier
Pianino:
allmählich, mit der Zeit, langsam
DSC02590_2

Das erste Stück im Kontext des venezianischen Kompositionsprojektes Colpi di Scena, Piano Pianino, entstand für einen Werkstattbericht im Centro Tedesco di Studi Veneziani am 10.11.10. Es enthält erste modellhafte Umsetzungen. Architektonische Strukturen, die durch ihre unwiederholbare Asymmetrie überzeugen, werden auf harmonische und rhythmische Strukturen am Klavier übertragen.

Ausschnitt:Die Recherche speist sich aus dem Überdruss an einer Architektur des Rasters und an weithin dominierenden Designs, die am Computer entstehen und ihre Gestalt den Angeboten zu verdanken haben, die von der Software bereitgestellt werden. So ähnlich wie Musikprogramme und Grafikprogramme zu typischen Entscheidungen verleiten, wenn man ohne Intention an sie herantritt, passiert das in der Architektur. Geradezu eine Regel ist es bei Gebäuden, die nicht den Gesetzen der Architektur folgen, sondern denen des real estate.

Es gibt auch andere Gründe, warum Gebäude ohne Identität und Charakter entstehen. Dass in Venedig so viele eigenwillige Exemplare mit souveräner Formsprache zu finden sind, liegt zum Teil auch am bougeouise-oligarchischen Staatsmodell der venezianischen Republik. Wer es durch Welthandel zu etwas gebracht hatte, wollte ein Unikat an den Kanal stellen und sich nicht einreihen, wie es eher den späteren Konzepten sozialistisch orientierter Staaten entsprach, deren Höhepunkt wahrscheinlich nicht einmal in der legendären Regelung der DDR zu finden ist, dass jeder, der Fassadenornamente an seinem Haus abschlägt, eine Prämie bekommt. Der Höhepunkt der gleichgeschalteten Architektur ist erst in den Neubauten Berlins nach 1990 zu finden. Uninspirierte Raster-Orgien, verursacht durch eine Mischung aus kultur- und geschmacklosen Bauherren einerseits, oft internationale Investoren, die mit dem Ort ihrer Investition nichts am Hut haben, und andererseits korrupten hohen Beamten im Berliner Senat.

Venedigs heutiges Erscheinungsbild gibt noch viele Beispiele für Formen, die sich nicht wiederholen lassen und jedem Ansatz entziehen von jener faktischen Gleichschaltung, mit der sich der demokratische “Kapitalismus” inzwischen architektonisch ad absurdum führt.


Berühmtes Beispiel:In abgelegenen Zonen:

Piano Pianino ist ein Entwurf. Das Projekt zielt auf ein sachtes Klavierstück, das von der Oberflächenstruktur einiger Gebäude ausgeht, von der Struktur der Stockwerke untereinander und in sich. Die Übertragung geschieht experimentell durch verschiedene Versuche und Techniken. Was sich optisch auf einen Blick vermittelt, kommt akustisch-musikalisch erst allmählich und mit der Zeit zum Tragen.




Concert for Fifty Wind Gongs

Concert for fifty wind gongs and small ensemble

The project in its origin is about playing ensemble music in a room with no center. It’s about the gong as an instrument that creates structure and melody[1]. And about exhibition principles of visual art applied to acoustical art. Now I’d say it’s mainly about a new instrument and it’s possibilities.

The new instrument is made of fifty individual wind gongs from Wuhan, China, where gongs are being manufactured for thousands of years, actually. They will be installed in a special order that divides the room into a labyrinth-like structure. These gongs resonate even to mere sound. In an old chinese legend some monks were able to sing at the gongs and thus make them vibrate and sound like a barking dragon. But it’s a fact that instruments are being echoed with their exact timbre in those 50 hanging bronze cymbals.

Each gong has its dominant frequency. So the material for the composition will be developped in a first step by analyzing the selected gongs that i will be delivered from the world’s oldest gong manufacture in Wuhan. The composition will play with a reciproque influence: the ensemble will play material that is derived from the natural pitches of the selection of gongs i use for the installation. On the other hand they will play around those frequencies that best resonate in the hanging gongs. The garden of gongs will react to the ensemble by itself, as a very precise and magical echo, but the gongs will also be played directly, in a more or less classical manner, with soft and hard mallets, with bows and other materials. Because of their broad bandwith of frequencies a lot of harmonic beats can be created by playing several gongs at the same time.

The ensemble is spread across the room, communicating by listening. The audience will change positions in the labyrinth during the concert and decide about the acoustical perspective of the concert individually.

I first dealt with the topic of the room without center in the dance piece „Jerusalem Syndrom“ in 2003. Later I expanded the theme in my concert „Babylonian Loop“ for the spinning restaurant in the Berlin TV tower, produced by Berliner Festspiele, Maerzmusik 2007. Twenty musicians were placed around the „bagel-shaped“ room, as one critique called it, 207 meters above Berlin. The audience sitting at the tables would slowly pass the musicians individually. The concert, greatly performed by the KNM, takes 60 minutes, which equals two rounds of 360° by the audience.


[1] The practice of combining small gongs according to their pitches for music playing began way back in ancient China. For instance, Chinese gong chimes images were featured in paintings from the Song Dynasty. In the Yuan Dynasty, Chinese gong chimes were not only popular among ordinary people, but also used in banquet music in the imperial court and religious music. There appeared 10, 13 and 14-note gong chimes.

Chinese gong chimes are widely popular across China, mainly used in age-old trumpet music, wind and percussion music as well as in Buddhist and Taoist music etc. Shifan drum music (string and wind instruments plus a drum, clapper and gong chime) and Shanxi drum music are two typical examples featuring the gong chimes.

tronci 2
copper swarf in a manufacture for cymbals

Windgong Project

Bauprobe Hellerau Mai 2010

Projektbeschreibung

 

4. + 5. Sept 2010, Schlagwerke 03, Festspielhaus Hellerau                                      13. Okt. 2010, TonLagen, Dresdener Festival für zeitgenössische Musik

 

—-++++—-

Proberaum: